Favoritenpunkte fischen in Amsterdam

Kennt ihr auch, oder? Da kommt man mal in eine Gegend, in die es einen sonst eher nicht verschlägt. Natürlich möchte man hier auch ein wenig seinem Hobby fröhnen und beschäftigt sich schon im Vorfeld mit den interessantesten caches. Genau dazu dienen dann die verschiedenen Statistiken wie Favoritenpunkte, GC-Vote etc.

Dieses Mal durfte ich beruflich nach Amsterdam, wo ich noch nie war. Schon allein die Fahrt dorthin versprach sehr interessant zu werden, liegen an der A1 doch so einige spannend klingende caches.

Aber der Reihe nach: Zuerst ist doch die Frage, wo man in Amsterdam übernachtet, wenn man keine Lust auf Hotel hat, aber dennoch stadtnah nächtigen möchte. Wir haben uns für eine B&B-Variante ganz in der Nähe des Zentrums direkt am Wasser entschieden. Extrem günstig gelegen, für einen sehr überschaubaren Preis. Tolle Wohnung mit Charme!

Die Fahrt nach Amsterdam sollte schon ein Erlebnis für sich werden. Bei recht gutem Wetter hatten wir uns einige Hochkaräter ausgesucht:

GC2R0GR Der lange Flug (460 FP)
GC2YZHK Freche Gö(h)re (732 FP)
GC3A73V TB Hotel des Landstreichers Key888 Nicht bei Regen (898 FP)

Mit über 2.000FP bei nur 3 caches war unsere Erwartung natürlich auch entsprechend hoch! Jeder einzelne hat sich gelohnt anzufahren. War es bei dem „langen Flug“ eine hammermäßige, weitreichende Installation, die uns staunen ließ, konnten wir unseren Augen und Ohren bei der „frechen Göhre“ nicht trauen. Neben technisch aufwendigen Arbeiten konnten beide caches vor allem auch durch ihre grandiose Ideen und dem tollen Überraschungeffekt punkten. Die Erwartungen wurden bei beiden caches nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Wer jetzt neugierig wird und die caches nicht machen kann, kann sich gerne Spoilerbilder (hier) anschauen – aber bitte nur, wenn ihr den cache nicht mehr machen wollt, ansonsten lasst euch lieber überraschen.

Das Gleiche gilt für das tolle TB-Hotel des Landstreichers.

Diesen cache nutzten wir gleich , um ein Päuschen zu machen. Direkt an den Cache-Koordinaten gibt es auch einen kleinen Kiosk / Bistro. Auf einen Kaffee kann man hier also schnell einkehren. Die Betreiber wissen zwar von „komischen“ Vorkommnissen, die sich teilweise sogar rund um das Haus bis tief in die Nacht abspielen, aber mit Tipps konnten oder wollten sie nicht aufwarten. Eigentlich haben wir schon fast aufgegeben, bis wir uns dann doch noch ein Herz fassten und sich uns eine RIESENÜBERRASCHUNG offenbarte. Keine Ahnung, was vorbeifahrende oder gerade parkende Autofahrer dachten, als sie uns hier sahen… Guckt lieber nicht, wenn ihr die Möglichkeit habt, diesen cache noch zu machen, ansonsten (hier).

Nach der „erfolgreichen“ Autofahrt sind wir früh genug in Amsterdam angekommen, um die Stadt zu erkunden. Mein Termin war zum Glück erst am nächsten Vormittag. Also kramten wir die vorbereiteten Unterlagen heraus und machten uns auf einen langen Fußmarsch durch die Amsterdamer City. Bei schönem Wetter ist schon der Weg (auch ohne cachen) durch die kleinen Gassen oder an den Krachten entlang sehenswert. Irgendwie hat man durchgehend das Gefühl, in einer komplett anderen Welt zu sein. Kleinste Geschäfte, überall Bars und Bistros und natürlich die bekannten Coffee Shops. Wer es noch nicht gesehen hat, hat sicherlich schon viel davon gehört, ist aber trotzdem (so ging es uns) total überrascht!!

Als Cacher-Höhepunkt hatte ich uns das „Red-Light-District“, ein Multi quer durch die Amsterdamer Innenstadt und dem Rotlichtviertel ausgesucht. Bevor wir jedoch dazu kamen, wollten wir auch noch den höchstdekorierten Cache Hollands aufsuchen. Vorab hatten wir ja schon gehört, dass es sich wohl um den überbewertesten Cache Hollands handelt, was uns aber eigentlich nur noch neugieriger machte (bei über 1.000 FP mitten in der Stadt).

GC2TJKV Secret Door gestaltete sich dann als einfacher kleiner Tradi, den man schön mitnehmen kann. Und zugegeben, IRGENDWO würde dieser Cache sicherlich keine 1.000 FP bekommen. Aber die ganze Atmosphäre dieser Stadt, dieser Gasse und auch des so offensichtlichen Versteckes, treibt einen letztlich doch dazu an, auch ein blaues Schleifchen dort zu lassen

Mit dem ersten Fund im Rücken starteten wir unseren Rundgang, begleitet von dem tollen Multi GC20CWF De rosse buurt / The red light district. Von Station zu Station schlenderten wir durch die City und gewannen viele tolle Eindrücke. Eigentlich kann man den Rundgang gerne 2x machen – 1x um zu cachen und 1x um zu „erleben“. Die Aufgaben des Multi sind relativ einfach zu lösen, man wird durch China Town und natürlich auch das „Red Light District“ geführt. An der einen oder anderen Stelle sollte man dann den Foto tief in seiner Jackentasche verstecken…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach den schönen 8 Stationen wurde es Zeit für ein kleines Sit-In. Zur Berechnung der Zielkoordinaten gönnten wir uns ein schönes, holländisches Bier im DWAZE ZAKEN. Lecker!!

Das die Zielkoordinaten aufgrund eines Rechenfehlers nicht stimmten, sollten wir hier noch nicht merken. Das Final fanden wir dann tatsächlich nicht 😦 Aber Dank unseres Ehrgeizes und der Hilfsbereitschaft des owners BIEGSTRA konnte die richtigen Koordinaten spät abends doch noch ermittelt werde. Die Suche am nächsten Tag gestaltete sich dann recht einfach und so rundete sich unser Amsterdam Besuch zu einem vollen Erfolg.

Also – jeder, der mit dem Gedanken spielt mal nach Amsterdam zu fahren – ES LOHNT SICH!!

 

 

Advertisements

Mia san da

Unter dem Motto „Mia san Mega“ findet vom 15.-17.08.2014 das Mega-Event in München statt. Als Veranstaltungsgelände wird der Olympiapark dienen.

Der Olympiapark…

…war der Veranstaltungsort der Olympischen Spiele 1972. Auch heute noch finden hier sportliche und kulturelle Veranstaltungen statt. Im 850.000 m² großen Park fanden inzwischen über 10.000 Veranstaltungen mit mehr als 188 Millionen Besuchern statt. Neben 31 Weltmeisterschaften fanden hier auch schon 12 Europameisterschaften und fast 100 deutsche Meisterschaften statt. Somit wurde es quasi Zeit, hier zum ersten Mal ein Geocaching-Mega-Event stattfinden zu lassen!

Das Rahmenprogramm…

…kann sich sehen lassen. Neben den üblichen Ständen und „Fressbuden“ haben sich die Organisatoren so einiges einfallen lassen u.a.: (link)

  • Grosses Kinderprogramm (Basteltisch, Kinderschminken, Zauberer)
  • Bühnenprogramm mit ständig wechselnden Attraktionen
  • Verbilligte Auffahrt auf den Olympiaturm (Armband an der Kasse vorzeigen)
  • Bayrische Geo-Festspiele
  • Lab-Caches
  • Vergünstigter Bootverleih

Die Eventcoins…

…kann man inzwischen auch schon bewundern. Ich freue mich schon drauf 🙂

Als nächstes steht für uns jetzt die eigene Planung an. Dazu gehört sicherlich auch, dass wir Münchens interessanteste caches machen wollen. Habt Ihr Vorschläge für uns? Dann her damit!!

Und auch hier gilt: Vorfreude ist oft die schönste Freude. Wir warten schon gespannt auf unser 3. Mega-Event. Und als kleines Schmankerl haben wir auch noch die Zeltdachtour gebucht!! Wenn wir uns schon nicht auf Bäume trauen (T5er sind für uns tabu…), klettern wir wenigstens hier mal mit.

GC-Code: GC4K089

Mal was anderes

Mal keine Cacheberichte.
Heute ganz platt nur ein paar Dinge rund ums cachen 😉

So zum Beispiel mein neuer Fotoapparat: Panasonic FT 5

  • eine Tauchtiefe von bis zu 13 Metern
  • eine Fallhöhe von bis zu 2 Metern
  • Belastungen bis zu 100 Kilogramm
  • Frostbeständigkeit bis zu -10 Grad Celsius
  • unter 300€

Mit GPS- und Loggingfunktion natürlich eine naheliegende Investition für einen Geocacher.

Da man zu einem ständigen Begleiter relativ schnell eine persönliche Beziehung aufbaut 🙂 will man ja auch, dass es ihr gut geht. „Von der Stange“ ist ja nicht so mein Ding, also musste / durfte eine gute Freundin etwas ganz individuelles für meine Kamera basteln. Ein weiches, warmes Täschchen:

Natürlich inkl. der obligatorischen Sicherheitschlaufe!! Gepfuscht wird schon mal gar nicht!!

Ein anderer Dauerbegleiter ist inzwischen mein Ersatzakku von Anker. Mit einer Kapazität von 10.000mAh, Output: 2 USB mit 5V/1A und 5V/2A, Input: 5V/1,5A und Abmessungen von 14,2 x 1,6 x 7,2 cm passt es optimal in Jackentaschen.

Klar, dass ich auch hier ein passendes Täschchen brauchte 🙂

Übrigens ist die integrierte ECA (Taschenlampe) gar nicht so schlecht. Nicht für die Bewältigung eines Nachtcaches, aber sie bringt Licht ins Dunkle eines Cacherrucksacks.

Um auf ein gewisses Maß an Luxus nicht verzichten zu müssen, habe ich dann auch ein paar extrem wichtige 🙂 Utensilien gefunden, die ich garantiert immer in meinem Rucksack mit mir führe.

Und dann gibt es immer diese Dinge, die du komplett überflüssigerweise gratis dazu bekommst 😦

In diesem Sinne
Best Fishes

Neues aus Hessen…

…wieder einmal vom Mückencacher zur Verfügung gestellt. Events sind wohl die neue Leidenschaft des Mückencachers und daran wollen wir natürlich auch auf die Entfernung teilhaben.

„Ein Ausflug in eine bedrückende Vergangenheit – POINT ALPHA –

POINT ALPHA ist der Name eines vormaligen Beobachtungspostens der Amerikaner an der hessisch-thüringischen Grenze zwischen Hünfeld und Geisa.  

Dies war DER potenzielle Einmarschpunkt der Truppen des Warschauer Paktes während des kalten Krieges.

Heute befindet sich hier ein einmaliges Zeitzeugnis des Machtkampfes zweier politischer Systeme.
Träger und Betreuer ist die POINT ALPHA – Stiftung.

Soweit zur Geschichte. Daneben ist das Gebiet ein wunderbares Wandergebiet in der vorderen Rhön. Natürlich gibt es auch einiges an Caches, insbesonders von TeamHübi. Sein Hinweis am Samstag auf dem „Fernost-Event“ in Fulda hat uns letztlich heute auf die Füsse gebracht. Hierfür noch einmal DANKE.

Und nun viel Spass mit den Bildern“

Vielen Dank an den Mückencacher und schreib bald wieder 🙂

Klickt Euch durch die Bilder im Fotoalbum

album2

Mückencacher´s Gastblog

Heute mal was ganz anderes: Ein Bericht eines Events in Thüringen erreichte mich vor ein paar Tagen und diesen möchte ich Euch nicht vorenthalten:

„Gestern waren wir noch im Knüll unterwegs, um die grössere Hälfte (30 von 59) der Autofahrertour „The Fast and The Furios – Tokyo Drift“ einzufangen. Eine schöne Tour im Winter bei schlechtem Wetter.

Heute wollen wir nun am 7. Bad Salzunger Stammtisch teilnehmen. Auf dem Weg dorthin sollen noch ein paar Loren daran glauben. Klar, im Bergwerksgebiet Hessen / Thüringen.

Das absolute Highlight ist natürlich die Coinsammlung von kaFFeeTrinker, dem Veranstalter.

Ein gut besuchter Stammtisch führt zu einem regen Austausch von Erfahrungen. Narütlich auch zu Anregungen für neue Aktionen. Auch die nächsten Verabredungen sind getroffen, im „Bäderdreieck“ Bad Hersfeld, Bad Salzungen und Bad Salzschlirf.“ (Mückencacher)

Ja, der 7.Stammtisch in Bad Salzungen (GC4XH8M) war wohl ein gelungenes Event. Schöne Bilder von der Coinsammlung hat mir der Mückencacher natürlich auch noch geschickt. Diese möchte ich Euch auch nicht vorenthalten.

Klickt Euch durch die Bilder im Album:

album2

Vielen Dank an den Mückencacher für die schönen Eindrücke.

caching around – Jahresrückblick 2013 (2)

Jetzt ist auch der 2. Teil unseres persönlichen Cacher-Jahres-Rückblickes fertig. Bevor ich wieder auf einige unserer kleineren Highlights komme, will ich noch 2-3 Gedanken aufnehmen, die mir im Jahr 2013 aufgefallen sind. Immer wieder gibt es Diskussionen zu Themen wie

– Powertrails
– Mega-Events
– Souvenirs
– Lost-Places

Nein, ich will hier gar keine Position beziehen oder gar wieder alles von vorne aufrollen. Schön, dass es unterschiedliche Meinungen zu den Themen gibt, schön auch, dass diese in verschiedenen Foren ausgetauscht werden. Wichtig finde ich nur eines: Geocaching ist ein HOBBY, was jeder so ausüben kann, wie er möchte oder kann. Deswegen finde ich alle Foreneinträge, die in die Richtung gehen „DAS IST SO“ absolut überflüssig. Ob sich jemand Souvenirs sammelt oder nicht, Powertrails macht oder nicht oder auf Lost-Places steht oder nicht, kann doch jeder für sich entscheiden.

Bis auf die Lost-Place Geschichten haben wir in unserem 1. Jahr einfach mal alles mitgemacht. Wie die „Doofen“ Souvenirs gesammelt, Powertrails (ZdM) gemacht und auf 2 Mega-Events gefahren. Und ich muss sagen – GEIL wars!!

Ob ich das jetzt jedes Jahr haben muss, bin ich mir nicht sicher!? Eher nicht 🙂 Aber mitgemacht habe ich es jetzt mal 🙂

Wo waren wir eigentlich nach dem 1. Teil stehen geblieben? Ach ja, im Süden Deutschlands! Ganz in der Nähe gab es dann noch weitere richtige Highlights:

Cacher´s Eleven (Auszug aus Listing)

„… Dieser Cache ist Teil der Cacheserie “Cacher’s Eleven” die anlässlich des 11.11.11 ausgelegt wurde. Jeder der 11 Caches kann einzeln geloggt werden. Die Strecke ist ca. 3 km lang und die Caches liegen nur wenige Meter vom Weg entfernt…“ Alle 11 caches sind wahnsinnig tolle Installationen, die nicht nur für Kinder zu großen Augen führen.

Detailliert habe ich darüber aber (hier) schon berichtet.

Der „Heldenwald“ (Bsp. Geist des Hagen)

Jeder einzelne cache ist ein Hammer. Deutlich über 7.000 Favoritenpunkte findet man hier im Wald. Nein, es handelt sich nicht um einen Powertrail. Wir reden hier von 5-6 caches!!

Detailliert habe ich darüber aber (hier) schon berichtet. Lesen lohnt sich unbedingt und einen Cacherausflug in den Heldenwald auch!!

Nach diesen tollen Erlebnissen lehnen wir uns mal entspannt zurück 🙂

VERKEHRTE WELT IN BISPINGEN (GC370KK)

Wenn ihr irgendwann mal auf der A7 Richtung Süden oder Norden unterwegs seid und an Bispingen vorbei kommt, sollte ihr einen kleinen Stop unbedingt einplanen. Direkt an der Autobahn steht ein Haus auf dem Kopf und kann besichtigt werden. Der entsprechende cache hängt nicht weit davon entfernt. Der cache selbst ist eine witzige Idee und sammelt kräftig FPs, aber der Besuch in dem echten Haus ist ein Besuch wert. Insbesondere wenn ihr mit Kindern unterwegs seid.

SCHROTT CACHE (3PCC5)

… ohne Worte …

UNTER DER B430 (GC2PT1Z)

Unser erster D5 ! Hier gibt es nicht viel zu schreiben. Er ist halt unter der B430 und nur zu entdecken, wenn man ganz genau hinschaut. Oder eben Glück hat und ihn nach 2 Minuten „zufällig“ sieht… Die Bilder kann ich hier ruhig zeigen, da sie nicht mehr spoilern, als eh schon klar ist 🙂

ZWISCHEN DEN MEEREN SUPERBONUS (GC3D90A)

Im Juli kam dann unser erster grosser Powertrail. Der ZdM! 4 Tage waren wir mit dem Fahrrad unterwegs von der Nordseeküste zur Ostseeküste. Haben ca. 130km zurückgelegt und ca. 130 caches gefunden. eine tolle Tour, die sich unseres Erachtens dadurch auszeichnet, dass sie toll gepflegt wird und man durch herrliche Landschaften Schleswig Holsteins radelt. Da kombiniert mit dem Spaß, den man bei cachen hat und somit auch den Junior dazu animieren kann, 4 Tage mit seinen Eltern zu radeln…

Alles weitere könnt ihr in meinen ausführlichen Blogbeiträgen dazu nachlesen.

Tag 1   Tag 2   Tag 3   Tag 4

MEGA BERLIN (GC44D2J)

Unser erstes Mega-Event war gleich auch ein ganz besonderes. Über 3.000 Cacher haben sich zum „Spuk unterm Riesenrad“ im Spreepark eingefunden. Bei über 35° ein heisses Erlebnis! Viele Dinge waren für uns neu – Coinshops, Event-Caches, viele unbekannte Cacher … Die Location war sehr beeindruckend, so dass wir für uns insgesamt ein sehr positives Erlebnis mitgenommen haben. Wer gerne mehr dazu lesen möchte, kann meinen damaligen (hier) lesen.

MÖNCHHAUSEN (GC445JR)

Da ist mal wieder so ein kleiner, aber feiner cache, dem man nicht unbedingt einen extra Blog widmet, der aber eigentlich eine interessante Geschichte hat und hier auch ein tolles Final hatte.

„… Der Mönchsweg ist ein 342 km langer Radfernweg von Glückstadt an der Elbe bis zur Ostseeinsel Fehmarn. Als thematischer Radfernweg spiegelt der Mönchsweg die Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte wider. Wer dem Mönchsweg folgt, wandelt bzw. radelt auf den Spuren der Christianisierung des Nordens, als einst die Mönche ins Land kamen, ihre Klöster gründeten und ihr vielfältiges Wissen mitbrachten …“

Mit dem Fahrrad bin ich in unserer Homezone schnell mal vorbei gefahren und habe mich auch der Bank niedergelassen. Zuerst war mir nicht ganz klar, wonach ich hier suchen soll. Tolle Geschichte, schön umgesetzt und danach noch 2x hier gewesen, um live mit zu erleben, wie der Rest der Familie sucht 🙂

Und im August gab es dann noch diese schöne, umstrittene Souvenir-Jagerei. Logisch, auch die haben wir mit gemacht 🙂 In 31 Tagen 31 caches. Jeden Tag mindestens 1. Auch diese Herausforderung haben wir geschafft und verstehen wieder einmal nicht, warum man so viel darüber diskutieren muss. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass wir das Ganze tatsächlich NUR als Hobby sehen… Übrigens darf wegen mir auch jeder Marathonläufer jeden Tag trainieren 🙂 Hauptsache er w ill mich nicht dazu überreden 🙂

Natürlich haben wir da nicht nur Highlights gemacht und ich kann mir sehr gut vorstellen, die nächste Challenge dieser Art einfach mal auszulassen… Trotzdem gab es auch hier wieder schöne Eindrücke:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

PRORA 2013 (GC44477)

Unser 2. Mega-Event war das auf Rügen – Prora. In einer kleinen privaten Pension haben wir 3 Tage lang Urlaub gemacht. Das Eventgelände war groß, vor imposanter Kulisse und das Event war klasse organisiert. Die Eventcaches, mit dem großen Ziel „Prora 2013 – Ein riesen Stück Prora!“ waren gut gemacht. Das cachen war eine neue Erfahrung, da man rund um so ein Megaevent natürlich nie alleine cachen kann. Dafür lernt man viele nette Leute kennen, die das gleiche Ziel verfolgen, wie man selber. Aufgrund der super Location werden wir in 2014 sicherlich wieder kommen. Dann mit Zelt, da die Stimmung auf dem Eventgelände sicherlich noch einmal ein Stück anders sein wird.

Ausführlich habe ich bereits (hier) über das Event geschrieben.

ISS EVENT (GC4PWDM)

Viele ISS Events gab es als sich Rick Mastracchio, der Geocacher ist und einen FTF bei dem Geocache auf der ISS machen wollte, am 07.11.2013 auf dem Weg zur ISS machte. Ein ganz besonderes hatte ich mir ausgesucht. Sicherlich nicht meine normale Uhrzeit, als ich um 04:00 Uhr aufstand, um nach HH zu fahren. Dort angekommen, war schnell klar, dass ich nicht der einzig Verrückte auf der Horner Rennbahn in HH war.

Was machte dieses Event so besonders? Zum ersten Mal wurden mehrere, internationale Events live zusammen geschaltet.

Aus dem Announcement: „… Groundspeak hat deswegen vor knapp zwei Wochen diese Veranstaltung ausgewählt für die einzige Live-Schaltung nach Europa! Außer uns werden noch Hawaii und Japan um 04:55 Uhr direkt in den Laser Dome des Pacific Science Centers geschaltet …“

Insgesamt eine gelungene Aktion, auch wenn die Technik teilweise etwas zickte…

Als nettes goodie kam dann auch noch einer der bekanntesten Hamburger caches vorbeigefahren. Ja richtig gelesen: VORBEIGEFAHREN.

? TB-HOTEL CACHEMOBIL (GC1D00T)

Ein fahrendes TB-Hotel, welches man nur mit Glück loggen, weil finden kann.

WARTEN AUF GODOT (GC3MBWM)

Hier wartet man doch gerne! Die schönste Bushaltestelle Deutschlands. Weiter gibts nicht viel zu sagen 🙂

Das Jahr neigt sich nun dem Ende. Auch dieser Rückblick geht so langsam zu Ende. Es gab noch so viele Touren oder kleine, einfache, aber sehr nett gemachte caches, noch weitere SD Karten voller Bilder… Schwierig auszuwählen, was man erwähnt und was nicht. Aber jetzt möchte ich dann auch langsam unter den Baum 🙂

Eine kleine App, die ich noch empfehlen kann, wenn man seine Cacherfreunde gerne verfolgt und auf dem Laufenden bleiben will, was sie so treiben:

Die GCHNs haben auch wieder tolle Coins herausgebracht, die ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen konnte:

Ein Photobuch musste ich mir von unserem ersten Cacherjahr natürlich auch anfertigen (myphotobook.de):

Und den inzwischen zur Tradition gewordenen „Geokeks“ habe ich auch wieder gebacken:

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein Frohes Fest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

caching around – Jahresrückblick 2013 (1)

40 Berichte sind es in 2013, meinem ersten Blogger-Jahr, geworden. Für viele sicherlich keine grosse Zahl. Für mich eigentlich mehr, als ich vorher dachte. Letztlich lag es auch daran, dass wir in 2013 gleich mehrere, grössere Ereignisse mitgemacht haben (Prora, Berlin, ZdM).

Dabei kommen leider ganz viele, kleine, aber feine caches, die man so „nebenbei“ macht, einfach zu kurz. Viele schöne Touren konnten wir dieses Jahr gemeinsam machen. Zusammen mit Frau und Kind (alles-cacher), aber auch mit den Großeltern (Mückencacher) und ab und zu im Team mit befreundeten cachern.

In 2 Teilen werde ich das Jahr Revue passieren lassen.

ALLES DAMITS GELINGT (GC1R610)

Das Jahr 2013 fing gleich mit einem Megacache in Hamburg an. „Alles damits gelingt“ von Schiedrowski ist sicherlich vielen bekannt und ist so schräg, wie gleichzeitig auch cool. Man muss ihn sicherlich irgendwann einmal machen, wenn man nach Hamburg kommt. Mit derzeit fast 1.100 Favoritenpunkten zählt er zu einem der höchstdekorierten caches in Deutschland. Die Faszination besteht hier nicht in der technischen Finesse, die wir in HH von Mystphi kennen, sondern in der Dreistigkeit, wie der cache installiert ist und in der Aufgabe, die zu bewältigen ist 🙂

Fotos können wir hier leider keine zeigen, da sonst die Überraschung vor Ort komplett weg ist. Nur so viel, ihr seid nicht die einzigen, die „blöd gucken“.

DER REHWEG (GC3GF2Y)

Der Rehweg ist eine Cache-Serie, bestehend aus 9 caches + 1 Bonus. Er ist ein Teil des 340 km langen Radwanderweges „Mönchsweg“. Dieser verläuft quer durch Schleswig Holstein von Glückstadt nach Fehmarn. In den einzelnen caches sind Bonusinformationen zu sammeln, die man dann für (logisch) den Bonus benötigt. Wir sind damals bei zwar schönem, aber kaltem Wetter im Januar 2013 losgezogen. Ein toller Weg, mit tollen Verstecken und sehr gut gepflegt. Die Favoritenpunkte, die man dann i.d.R. nur dem Bonus vergibt, sind absolut berechtigt. So macht es Spaß. Eine Klettereinlage konnten wir aufgrund Muggleaufkommen nicht machen und haben den Monate später nachgeholt.

Eine Tour, die man jedem empfehlen kann, auch für Kinder gut, da sie nicht zu lang und sehr abwechslungsreich ist. Da es kein Rundkurs ist, läuft man die Strecke 2x oder man muss eben mit zwei Cachemobilen anreisen.

Und dann noch der Bonus… Ich bin mir nicht sicher, ob der in der warmen Jahreszeit besser zu finden ist. Bei mir war es die Verzweiflung, die mich dazu verleitete, etwas zu kicken. Oh, was war das denn – Juhuu!!

BASEL 1 (GCG95Z)

Da ich beruflich öfter in Basel bin, machte ich mich schlau, was es hier so gibt. Zugegeben bin ich nicht so der „Stadtcacher“. Muggles ohne Ende, meistens Mini-Caches, die meinen Fingern nicht gerade entgegen kommen usw. Aber hier gab es den einen oder anderen cache, der hochdekoriert war und im Listing Großartiges versprach. Dazu gehörte auch der BASEL 1. Das komplette Listing: 

Ohne Kommunikation unauffindbar.
Without communication untraceable.

Aber über 600 FPs. Das sollte also was sein!! Ein cache, der auf der sogenannten „Münster-Fähri“ liegt. Redet miteinander 🙂

Weiter erwähnenswert, weil nett gemacht, ist das „Meister Sonnenfros Hus GC1AA5R“.

Dieses kleine Fachwerkhaus beherbergte von 1437 an Handwerker jeder Couleur. Die Rückmauer des Hauses ist die Stützmauer der darüberliegenden St. Martins-Kirche und an der oberen Hausseite ist gleich wieder ein altes Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert. Ein nettes Versteck, allerdings darf man nicht sehr muggleerschrocken sein. Dafür kann man durchs Fenster den Handwerkern zusehen.

Insgesamt ist Basel teilweise eine sehr schöne Stadt. Mit einem schönen Rathhaus

und herrlichen Gässchen.

Essen und Trinken in der Stadt sind für deutsche Verhältnisse sehr teuer, allerdings darf man hier getrost sagen, dass die Qualität der Speisen auch deutlich über der der deutschen Gastronomie liegt!!

SCHRAUBST DU NOCH? (GCY863)

Streng nach dem Motto: „Schraubst Du noch oder loggst Du schon?“ findet man hier eine schöne Abwechslung, wenn Frau beim großen Schweden shoppen geht und Mann dringend mal frische Luft benötigt 🙂 Dass das Ganze hier mit einer richtig netten Installation versüßt wird, ist echt anständig. Auch TBs und Coins finden hier Platz. Sehr schöne Idee.

DER ALTE ELBTUNNEL (GC3YWGY)

Der Alte Elbtunnel ist die Verbindung zwischen den Landungsbrücken und dem Hafengebiet in Steinwerder. Für Radler und Fußgänger ist das Durchqueren der zwei gekachelten Röhren kostenlos. Auf alle Fälle ist es ein echtes Erlebnis, welches wir zusammen mit dem alles-cacher und dem Mückencacher genossen. Den cache selbst zu finden war nicht so schwer, allerdings muss man schon etwas Geduld mitbrigen, da man sich ja weder hinter Bäumen noch Kurven verstecken kann und die Muggledichte teilweise recht hoch ist.

Auf der anderen Seite angekommen hat man einen herrlichen Blick auf Hamburg. Das haben wir so noch nie gesehen, da man hier eigentlich nie hingeht… Ein Fehler!

Zum Abschluss eines tollen Hamburg-Tages wollten wir uns noch etwas „gönnen“. Wir sind direkt zur Oberhafen-Kantine gefahren (Oberhafen-Kantinen Film). Dort gibt es herrliche Hausmannkost in einem skurrilen Ambiente. Wer in HH ist, sollte wenigstens 1x hier eine Kleinigkeit essen. Ein Hamburger Original. Der cache hier in der Nähe ist da eher Nebensache.

Und dann gab es tatsächlich auch so etwas wir ein“Schnee-Chaos-Cache“: Findet Auto!

Nach dieser kleinen Zwangspause warteten wir sehnsüchtig auf die grosse Schneeschmelze.

Zu Ostern gab es dann nicht nur besseres Wetter

und Geo-Eier,

sondern auch meine erste Coin:

Und dann gab es ja auch noch einen tollen Fotowettbewerb. Veranstaltet wurde der Wettbewerb vom Berufsgeocacher.de und travelgeek.de. Unter diversen Teilnehmern haben sich dann wohl einige für meine Einsendung entschieden, so dass ich mit dem „Lightning Pet“ den 1. Platz machen konnte. Ein tolles Garmin Nüvi erhielt ich als Preis. (link zum Wettbewerb)

Eine ganz besonders schöne Runde habe ich dann durch das Niendorfer Gehege (Hamburg) gemacht. Hier liegen einige caches mit vielen Favoritenpunkten in einem tollen Gehege. Da ich relativ früh am Vormittag unterwegs war, staunte ich nicht schlecht, dass mir mitten in Hamburg tatsächlich Rehe über die Füsse liefen, in nicht einmal 20m – 30m Entfernung stehen blieben, um mich zu beobachten. Das war ein ganz tolles Erlebnis, welches ich nur jedem empfehlen kann. Die caches und das Gehege sind auch absolut interessant für Kinder!!

LASS DICH NICHT VERARSCHEN… (GC2CXDJ)

Hier ist der Name Programm. Ich kann nicht so viel verraten, da der cache ansonsten damit seinen Witz verliert. Nur so viel: Die inzwischen über 200 FPs sind alle berechtigt und noch mehr!! Tolle Idee, schöne Umsetzung. Ich sag nur: Nicht gleich aufgeben 🙂

DIE SACHEN HAT ´NEN HAKEN (GC4A7HW)

Hat sie definitiv, nur wo? Wieder eine tolle Installation im Gehege. Hier sind wir schon 2x hin, da ich beim ersten Mal alleine unterwegs war und diesen cache unbedingt auch meinem Sohn zeigen musste. Auch für Kinder wieder ein echter Hingucker.

RAGNARR „IN GEDANKEN AN LUF & ZARU“ (GC3AW4A)

Aus dem Listing: „… Es begab sich ein Zauberlehrling namens Luf und sein Drache Zaru auf Wanderung aus dem tiefen Süden in den hohen Norden, zu den Nordischen Stämmen der Wikinger…“ Eine nette Geschichte rund um den cache mit einer wiederum tollen Arbeit. Mit viel Liebe gemachtes Versteck, wo man sich immer wieder fragt: „Dass das hier erhalten bleibt!?“

WO HAB ICH DEN CACHE DENN NOCHMAL HINGELEGT? (GC1DZ17)

Machen, ich sag nur machen. Wenn ihr in Hamburg seid, einfach mal machen. Sehr lustig. Keiner weiß, wo er ist und der Anruf beim owner würde auch nichts bringen, denn er weiss es auch nicht 🙂 Inzwischen ist der cache bei über 450 FPs angelangt (Und mit was? Mit Recht!!)

DAS PAIN BEAM EXPERIMENT (GC3K643)

Im Mai war es dann soweit. Das Pain Beam Experiment konnte endlich angegangen werden. Knapp 700km von unserer Homezone entfernt wird ein Professor vermisst. Auf der Suche nach ihm sind einige Aufgaben zu lösen. Dieser tolle Multi, den unser Freund CachePac gelegt hat, wurde von uns bei einem Besuch in der alten Heimat gemacht. Mit einer spannenden Geschichte wird man durch diesen Multi geführt und erlebt am Final eine schöne Überraschung. Ganz nach unserem Geschmack 🙂 Dem Professor SUS SCROFA konnten wir leider auch nicht mehr helfen. Für die noch offenen „?“ kommen wir aber sicherlich wieder und werden auch diese lösen.

Insgesamt habe wir im Team dann auch noch weitere Tage gecached. Das Team bestand aus Cachepac, alles-cacher, cache-u-can und teilweise Blackabbot.

Über diese und weitere Erlebnisse 2013 berichte ich Euch dann im 2. Teil meines Jahresrückblickes.

Mr. X verunsichert Hamburg

Ein Event, was mir sofort ins Auge stach, als ich die Ankündigung sah. Mit meinem Sohn (alles-cacher) und meiner Frau entschieden wir schnell, uns hier anzumelden.

Der Blog gleicht schon fast einem „LIVE“-Bericht, so schnell habe ich noch nie nach einem Ereignis gebloggt. Deswegen beschränke ich mich heute auch auf meinen Log-Eintrag, ein paar Zusatzinfos und ein paar Bilder.

LOG (GC4NKY4):
Ein Event, auf das wir uns schone lange freuten. Je näher es rückte, desto klarer wurde die Uhrzeit, zu der wir an einem Sonntag austehen mussten (1Std. Anfahrt + Risikozuschlag). Naja es ging für uns also um 7:30 Uhr auf die Piste. Dort gleich der erste Schreck – iPad vergessen. Also U-Turn und ab nach Hause. Trotzdem kamen wir noch pünktlich, wenn auch etwas abgehetzt und immer noch ohne Frühstück. Die Eventtruppe sammelte sich, lies sich vom Mr. X -Team instruieren und zog 15 Min. nach Mr. X los. Wir (cache-u-can und alles-cacher) folgten unserer Navigationsmeisterin mit dem iPad 🙂 

Zu Anfang gestaltete sich die Suche für uns schwierig: unausgeschlafen, hungrig und zum ersten Mal im HVV Netz unterwegs (bin Autofahrfetischist!). Da die erste Meldung auch auf sich warten lies, fuhren wir munter fröhlich entgegengesetzt von Mr. X durch HH. Nach und nach fuchsten wir uns ins Spiel und mit Hilfe der messerscharfen Logik meiner Fau, machten wir einen Plan, den wir für sinnvoll erachteten. 

Wir fuhren zielstrebig zur Fähre, trafen dort einige Mitjäger und tauschten Theorien aus. Dann ging alles recht schnell: auf der vermuteten Fähre leuchtete aufbeinmal eine weisse Kappe über einer hellblauen Jacke!! Alle Jäger enterten das Schiff, überwältigten Mr. X und trugen sich ins Buch ein.

Im Nachhinein hatten wir wohl Glück, dass wir Mr. X vor der Mittagspause erwischten. 

Unsere erste Jagd hat uns super gefallen! Vielen Dank für die Organisation und alles was da dranhängt. Wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe und werden wieder dabei sein!

NATÜRLICH GIBT ES HIER DAS VIRTUELLE SCHLEIFCHEN!!

Happy Hunting
cache-u-can

Zur Belohnung, dass wir Mr. X gefunden haben, gab es auch noch einen personalisierten Banner inkl. der persönlichen Leistung. Das habe ich bis jetzt noch nie bekommen!!

Ergänzend zum Log muss/möchte ich sagen, dass uns die ganze Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht hat. Klar, es gab gegen Mittag wohl ein paar technische Probleme mit der Übermittlung der aktuellen Standorte von Mr. X, aber ich meine, wir sollte alle daran denken, dass wir hier ein Hobby betreiben!! Eine Riesenorga steckt wohl dahinter und das Spiel soll laut Aussage von „NW-Wanderpaddler“ (Organisator) immer mehr verfeinert werden. So soll es beim nächsten Mal auch möglich sein, dass die Jäger ihre Positionen ebenfalls melden können. Dann könnte man Mr. X einkreisen, was es für ihn noch schwieriger machen würde. Wir hatten auf alle Fälle erst einmal eine ganze Menge damit zu tun, uns sinnvoll im HVV-Netz zu bewegen. Wer das Spiel kennt, weiß ja um was es geht: Im Prinzip flüchtet Mr. X mit öffentlichen Verkehrsmittel durch HH und wir (als Jäger) versuchen ihn, zu fangen. In „regelmäßigen“ Abständen meldete Mr. X seine Position und seine Fortbewegungsart. Mit Überlegungen und ein bißchen Glück versucht man also Mr. X´s Gedanken zu verstehen und ihn irgendwo zu fangen. Das HVV Ticket kostete für uns 3 (1 Kind) ganztägig nur 11,60€. Für so einen Spaß haben wir schon deutlich mehr Geld ausgegeben.

Wer noch nicht viel von HH gesehen hat, für den ist diese Art von Event perfekt.

Dass wir Mr. X vor dem Mittag noch fanden, war natürlich toll, da wir dann einen gemütlichen Nachmittag bei einem tollen Türken auf der Schanze verbrachten und noch ein paar Döschen suchen durften 🙂 Ob das Pamukkale nun ein Geheimtipp ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Wir hatten ein tolles türkisches Buffet für 9,90€ inkl. Kaffee und Tee. Saulecker!!

Ein paar Bilder haben wir natürlich auch geschossen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum Ausklang eines tollen Events haben wir dann noch die hochdekorierten Tradis „Wimmelbox“ und „Jetzt tanzen alle Puppen“ gemacht. 2 tolle caches, die jeder cacher, der nach HH kommt machen sollte. Hier geht es bei beiden sicherlich nicht um die Location, aber die Idee und die Bastelarbeit sind spitze. So was gönnt man sich gerne nach einem anstrengenden Tag in HH 🙂

Da beide caches von der „Vorort-Überraschung“ leben, möchte ich hier nicht spoilern. Wer es dennoch sehen mag oder sowieso nie nach HH kommt, kann hier gerne mal einen Blick riskieren:

no spoiler

„Ein Nachtcache im LostPlace…

… was will man mehr“, sagten wir uns seitdem wir wussten, dass es diesen „hochdekorierten“ NC in unserer unmittelbaren Homezone gibt. Für unseren Karrierestart erschien uns die Schwierigkeit zu hoch, also warteten wir etwas. Nach einigen Treffen und Erfahrungen war uns auch klar, dass man generell einen NC lieber mit 2 oder 3 Teams angeht. So beschlossen wir im Dezember 2012 auf dem „Glühwein-Event Bad Bramstedt“ diesen zusammen mit den Reesenzwergen und Blickfang anzugehen. Die Terminfindung dauerte dann aber noch ein Weilchen und der Sommer bietet sich aufgrund der Helligkeit auch nicht so an.

Doch jetzt war es soweit. Die Tage werden kürzer, der Termin passte auch allen. Also auf:

Der NC war mit 3-5 Std. im Listing angekündigt. Wir hatten bisher erst einen NC gemacht, unsere Mitcacher waren da schon erfahrener. Also planten wir mal 4 Stunden. Um 19.51 Uhr ging es los. Vom Parkplatz aus waren schon viele kleine Blinkies zu sehen. Waren wir also schon mal richtig. Der Weg wurde gut geleitet und die Stationen konnte man auch gut finden. Hin und wieder war dann spezielle ECA, häufig halt die UV-Lampe, gefragt.

Die einzelnen Stationen waren ziemlich gut markiert und die entsprechenden Aufgaben liessen niemals Langeweile aufkommen. Mal musste man rechnen, mal klettern, mal absteigen, mal messen, mal… Und alles bei sternenklarer Nacht. Ich würde sagen: TRAUMTIMING!!

Zur Strecke selbst kann man sagen, dass sie abwechslungsreich, aber auch ordentlich weit war. Mit guten Lampen ausgerüstet konnten wir immer sicher über den ehemaligen Truppenübungsplatz navigieren. Das ein oder andere unverhoffte Loch gab es dann aber trotzdem. Gutes Schuhwerk und vernünftige Klamotten sind hier aber absolut von Vorteil. Sobald es feucht ist, wird man gerne bis zum Knie nass. Schön war natürlich auch der Bonus zwischendurch!! Den sollte man sich absolut nicht entgehen lassen.

Und entlang des Weges gab es immer wieder auch interessante Kunst zu bewundern:

Den obligatorischen Hänger gab es dann an Station 11. Keine Ahnung wie es hier weiter gehen sollte. Alle Himmelsrichtungen wurden gecheckt, aber so, wie der Weg bisher eindeutig und gut „belinkert“ war, konnte hier irgend etwas nicht stimmen. Ein Anruf um 23.30 Uhr bei ollijolli brachte dann Licht ins Dunkel. Wir marschierten wieder zurück, fanden, was wir übersehen hatten und konnten ab hier zügig unseren Auftrag vollenden. An der Stelle noch einmal vielen Dank an die Hilfe (mitten in der Nacht) von ollijolli!!

Nasse Füsse und die inzwischen niedrigen Temperaturen liessen uns die letzten Station recht flott erledigen. Dann kam noch das Final, welches wiederum ein passender und absolut würdiger Abschluß war. Ein toll gemachter cache, auf einem tollen Gelände mit tollen Aufgaben geht somit zu Ende. Nach knapp 5 Std. hatten wir es geschafft.

Zum Schluß bleibt eigentlich nur noch eines:
Das Gelände ist doch so groß – lieber ollijolli, hier gibt es noch genügend Platz für einen zweiten Multi oder Nachtcache. Komm schon!!